Ikonenmalkurs

im Gästebereich des Ursulinenklosters Duderstadt (Neutorstraße 9). Ikonen – Bild gewordene Gebete

Ikonen haben in der orthodoxen Kirche ihre eigene Sprache und Bedeutung. Sie sind Ausdruck der Frömmigkeit, Verehrung und Betrachtung. Außerdem sind sie ein wesentlicher Bestandteil der ostkirchlichen Liturgie.

Das Wort Ikone kommt aus dem griechischen “eikón“ und bedeutet Bild. Abbild vom Urbild, welches Christus selber ist. Die Ikone bringt die göttliche Wirklichkeit zum Ausdruck und will eine Widerspiegelung des Göttlichen sein. Ein Fenster, das uns Einblick in die Ewigkeit gewährt.

Ziel des Kurses ist es, eine Vermittlung der traditionell festgelegten Maltechnik der Ikone zu geben. Von der Übertragung der Vorzeichnung, dem Vergolden, der Herstellung der Eitemperafarben bis zur Fertigstellung der Ikone werden Sie mit den einzelnen Arbeitsschritten vertraut gemacht.

Es gibt die Möglichkeit, an den Gottesdiensten der Ursulinen teilzunehmen, es gibt Räume der Stille und Zeiten der Begegnung.

Liste der Materialien, die Sie bitte selbst mitbringen:

• Folie für Arbeitsplatzabdeckung

• Marmeladenglas für Pinselwäsche

• ein nicht fußelnder Lappen

  • Kurs Nr. K – 2020 – 07: vom 28. Juli – 02. August
  • Kurs Nr. K – 2020 – 08: vom o5. August – 10.August

Anmeldung für beide Kurse bis 03. Juli 2020

 

Mit Ihrem Einverständnis wird zur weiteren Kursorganisation ihre Anmeldung an die betreffenden Dozenten/Dozentinnen weitergeleitet.

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

28. Jul 2020 - 02. Aug 2020

Uhrzeit

11:00 - 14:00

Ort

Gästebereich Ursulinenkloster Duderstadt
Neutorstraße 9, 37115 Duderstadt, Tel.: 0 55 27 / 91 45-12
Kategorie

Sprecher